Die Gesellschaft FROHSINN Uttwil wurde 1970 gegründet, um das zirka 250 Jahre alte Riegelhaus «Frohsinn», welches durch den Aus­bau der Staats­stras­se bedroht war, vor dem Abbruch zu retten. Ein Jahr später wurde das ehe­ma­li­ge Wirts­haus um zwölf Meter verschoben. Unter grössten finanziellen An­stren­gun­gen liess die Ge­sell­schaft FROH­SINN Uttwil anschliessend das Ge­bäu­de nach denk­mal­­pfle­ge­ri­schen Grund­sätzen res­taurie­ren. Ab 1975 wird der «Froh­sinn» von der Familie Messmer mehr als 30 Jahre äusserst er­folgreich als Speise­restaurant geführt. Heute wird der «Froh­sinn» als Steakhaus und Pension betrieben.

Nach dem Verkauf des «Frohsinn» im Jahre 1983 erweiterte der Verein seinen Zweck. Mit dem Ertrag des Vereins­ver­mögens wer­den seit­dem diverse denkmalpflegerische und historische Vorhaben realisiert und gefördert. Mittlerweile hat die Gesellschaft FROHSINN fünf Publikationen realisiert. Im ersten Buch porträtierte 1985 Nicolaus Schubert Dichter und Maler, die in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in Uttwil lebten. Es folgten weitere Publikationen von verschiedenen Verfassern zur Dorfgeschichte (Die Dölli von Uttwil) und den Ursprüngen des Dorfes (Ritter, freie Bauern und Lehensleute in Kesswil und Uttwil).

Nebst der Heraus­ga­be von Schriften werden Ausflüge, Ausstellungen und Le­sun­gen or­ga­ni­siert. 1998 realisierte die Gesellschaft FROHSINN eine Aus­stel­lung über den Essayis­ten, Kunst­kri­tiker, Lyriker und Maler Walter Kern (1898-1966). Dazu publizierte die Gesellschaft FROHSINN erstmals Kerns poeti­sches Gesamtwerk.

Im Mai 2001 organisierten Mitglieder der Gesellschaft FROHSINN eine Ausstellung über die Künstler- und Fabri­kanten­familie Schramm. Dieser Anlass konnte noch vor dem Umbau, in den ursprünglichen Räumlichkeiten im Haus «Schramm» am Uferweg, durch­geführt werden.

Die Gesellschaft FROHSINN arbeitet eng mit der «Stiftung Uttwiler Kunst» zusammen, welche seit 2006 Kunstschaffen von Künstlern aus der Region sammelt und bewahrt. Im Herbst 2010 wurde die Sammlung zum ersten Mal in einem grösseren Rahmen ausgestellt. Als Ausstellungslokalitäten dienten verschiedene private Räumlichkeiten im Uttwiler Seedorf.